eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am xx.xx. um xx:xx Uhr startete / landete innerhalb der Nachtflugbeschr√§nkungen am Flughafen D√ľsseldorf ein Flugzeug.

Ich lege hiermit entschieden Protest gegen die √úbertretung der Nachtflugbeschr√§nkung ein, da Sie damit eine massive St√∂rung der gesetzlich gesch√ľtzten Nachtruhe zehntausender Anwohner zugelassen haben. Bitte machen Sie sich klar, dass mit jedem Nachtflug eine Vielzahl von Menschen aus dem Schlaf gerissen wird und damit langfristige gesundheitliche Sch√§den erleidet. Die Studien sprechen hier ein eindeutige Sprache: Die Folgen sind gravierend.

Ich möchte Sie daher dringend bitten,

  • mir mitzuteilen, ob f√ľr diesen Flug eine Ausnahmegenehmigung der Luftaufsicht erteilt wurde,
  • und wenn ja, mich dabei √ľber die konkreten Gr√ľnde der Erlaubniserteilung (d.h. Entstehung der Versp√§tung, nicht die Paragraphen-Nr.) zu unterrichten,
  • mich aufzukl√§ren, zu welchen Konsequenzen die Nicht-Erteilung der Start-/Lande-Erlaubnis gef√ľhrt h√§tte und
  • warum diese h√∂her als das berechtigte Interesse Zehntausender Anwohner auf Schlaf und Erholung gewertet wurde.
  • falls keine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde und/oder nicht notwendig war, teilen Sie mir bitte mit, warum der Start erst nach Ende der f√ľr Starts zugelassenen Uhrzeit stattfand.

Bei zuk√ľnftigen Entscheidungen bitte ich Sie sehr deutlich, strengste Ma√üst√§be an eine Genehmigung anzulegen, um den Verursachern klar zu machen, dass es sich hier nicht um eine Kleinigkeit, sondern einen ernsthaften Eingriff in die Nachtruhe und in die Gesundheit der Bev√∂lkerung handelt.

Bitte nehmen Sie meine Beschwerde in die offizielle Statistik auf.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Ihr Name

Ihr Wohnort (optional)

Ihre E-Mail